Diese Website verwendet Cookies, um die Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten.

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Arten von Cookies auf Ihrem Gerät platzieren.

Weitere Informationen anzeigen

Pflegekonzept

Der „ Upländer Pflegedienst“ arbeitet mit dem konzeptionellen Modell der Pflege von Prof.Dr. Monika Krohwinkel. Im Mittelpunkt steht hierbei die fördernde Prozesspflege.

Pflegerisches Ziel

Für alle Menschen gilt als Ziel, das Wohlbefinden zu erhalten oder wiederzuerlangen und Abhängigkeit zu vermeiden, was durch Förderung oder Unterstützung der vorhandenen Fähigkeiten der Pflegeperson selbst oder durch Anleitung ihrer Angehörigen erreicht werden kann.

Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des täglichen Lebens ( AEDL )

  1. Kommunizieren können
  2. Sich bewegen können
  3. Vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten können
  4. Sich pflegen können
  5. Essen und Trinken können
  6. Ausscheiden können
  7. Sich kleiden können
  8. Ruhen, schlafen, entspannen können
  9. Sich beschäftigen, lernen, sich entwickeln zu können
  10. Die eigene Sexualität leben zu können
  11. Für eine sichere/ fördernde Umgebung sorgen zu können
  12. Soziale Kontakte, Beziehungen und Bereiche sicher gestalten können
  13. Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen können


Diese Strukturierung dient der Überprüfung, in welchen Bereichen ein individueller Pflegebedarf bei jedem Patienten besteht. Die AEDLs dienen als eine Art Checkliste beim Erfassen des Bedarfs und beim Erstellen der Pflegeplanung. Im Hinblick auf Ressourcen und Defizite des Patienten wird beachtet, dass die Grenzen zwischen Hilfebedarf und Eigenständigkeit eng gehalten sind, um eine unnötige Übernahme von Tätigkeiten zu vermeiden, zu der der Patient selbst noch in der Lage ist und er dieses auch selbst durchführen möchte und kann.

Aufgaben und Verantwortungsbereich der Pflege

  • Pflegeplanung
  • direkte Pflege
  • Pflegedokumentation
  • pflegerische Arbeitsorganisation
  • Mitwirkung bei Therapie
  • Kooperations- und Koordinationsleistungen

Bezugspflege

Wir arbeiten nach dem Prinzip der Bezugspflege.

Unsere Patienten sind je nach Einsatzort und Einsatzart in Touren eingeteilt.

Die entsprechenden Touren werden von Fachpflegekräften oder Pflegekräften durchgeführt, wobei jeder Tour bestimmtes Personal zugeordnet ist. Wir unterstützen damit, dass der Patient einen Bezug zur Pflegekraft aufbauen kann und gewährleisten, dass Veränderungen unverzüglich erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Die Ein- und Aufteilung erfolgt durch die Pflegedienstleitung, mittels Dienst- und Tourenplan. Ein ständiger Austausch mit den Mitarbeitern ermöglicht, auf Veränderungen und insbesondere auf Anforderungen zu reagieren.